Bastelecke: Ventiltrieb

Der Ventiltrieb des Boxers ist wohl sein größter Schwachpunkt. Die vier ellenlangen Stößelstangen beharken die einsame Nockenwelle, viele der Massenträgheit entgegenwirkenede bewegte Teile dazu die wenig stabile Lagerung der Kipphebel im Zylinderkopf. Dazu kommt das der gesamte Ventiltrieb bei ca. 4.700 Umdrehungen zu Resonanzen neigt, unruhiger Motorlauf und verstärktes Ventilklappern sind im Fahrbetrieb spürbar. Im Extremfall können die Stößelstangen Kontakt mit den Gleitrohren bekommen - die Ventile hüpfen mehrfach im Ventilsitz nach. Dem thermisch hochbelastetet Auslaßventil setzt diese Tortur natürlich besonders zu, es droht der beim Kolbenhersteller so beliebte Ventilabriß. Dähne verwendete in seiner 90S übrigens zweigeteilte Stößelstangen mit einen Gleitstück dazwischen um diesem Problem entgegenzuwirken. Die alte Tugend des Motorenbaus, Gewichtsparen, hilft ebenso etwas weiter. Etwa leichtere Einstellschrauben (z.B.: von Q-Tech: ~9 statt 13 Gramm, 80.-DM), und das Nachbearbeiten der Kipphebel durch das Entfernen der groben Schmiedegrate können nochmals 2-3 Gramm eingespart werden. Insgesamt also etwa 30 Gramm, klingt gering, ist aber für den gebeutelten Ventiltrieb eine Entlastung in dem von Tunern so gern zitierten "bis 5%"-Rahmen.
Ein weitere Schachpunkt - die Aufnahme der Kipphebel auf dem Zylinderkopf, die einzelnen Teile können leicht in Schwingung geraten und die Böcke eines Kipphebels sind nicht miteinander verbunden. leichte Einstellschrauben, bearbeitet Kipphebel, einteilige LagerböckeEin massiver Kipphebellagerbock aus Stahl von Motoren Israel verbessert die Situation deutlich (380.-DM). Der Ventiltrieb wird drastisch leiser und die lästige Einstellerei des Axialspiels entfällt.
Den Ventilführungen werden zu große Toleranzen nachgesagt, schlechte zentrierungen des Ventils im Sitz, besonders seit man bei BMW den Sitzwinkel des Auslaßventils von 45° auf 30° reduziert hat [ 1987 um das Einschlagen zu reduzieren] und schlechter Wärmeübergang vom Ventil zur Führung sind die Folgen. Für 580.-DM erhält man bei Q-Tech neue Führungen (mit geringeren Toleranzen), neue Ventile + Federn und die Überarbeitung der Ventilsitze. (siehe auch MO von 8/97)
Wer's noch weiter treiben will erhält bei Q-Tech (wer hätte DAS gedacht) noch leichtere Stößel.








Diese Webseite wurde ganz speziell für deinen Browser entwickelt.
© www.mopedseiten.de